Flurschaden

Ob es mir nicht schaden könnte, in diesem Kontext namentlich genannt zu werden?, fragt man mich. Oh, mit Sicherheit. Und was ist die Alternative? Dieser Absatz hier – da kann ich überall ein Häkchen machen: Sobald es in Romanen weiblicher Autoren um Beziehungen oder Liebe geht, platzieren Kritiker sie in die Kitschecke, während ein männlicher Kollege mit denselben Themen als einfühlsam gilt. Geht es um menschliche Abgründe, um … Flurschaden weiterlesen

Moral und Gewinne: Amazon, mal wieder.

Ich versuche seit ein paar Wochen, Menschen in meinem Umfeld, die nichts mit der Buchbranche zu tun haben, zu erklären, warum sich die genannte Branche nahezu einstimmig gegen Amazon erhebt. Der Vorgang: Amazon fordert von der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier, zu der u.a. die deutschen Verlage Piper, Carlsen oder Ullstein gehören, bessere Konditionen für deren eBooks. Bonnier will nicht. Amazon verzögert deshalb die Auslieferung der Bonnier-Bücher. … Moral und Gewinne: Amazon, mal wieder. weiterlesen

Am Dienstag in der Sendung LiteraturEN …

Am Dienstag in der Sendung LiteraturEN auf SWR2, diesmal mit einem noch unveröffentlichten Text von Katja Oskamp. Anette Selg porträtiert den isländischen Schriftsteller Pétur Gunnarsson (wir veröffentlichen einige seiner Werke im eBook bei CulturBooks!). Thomas Franke berichtet über junge Autoren in Russland unter dem Thema: „Befreit vom Ballast der Sowjetunion“. Und am Ende der Sendung: meine Kolumne.  Viel Spaß! Am Dienstag in der Sendung LiteraturEN … weiterlesen

Das nie endende Bücher-Knigge-Thema: Wie viel vom Buch man lesen muss.

Darf man ein Buch nicht zu Ende lesen? Und wenn ja, ab wann darf man entscheiden, dass es sich nicht lohnt weiterzulesen? Nach fünfzig Seiten, nach hundert, nach der Hälfte des Buchs? Ich sage: nach der ersten Seite. Wir Schriftstellerinnen und Schriftsteller sollten schließlich wissen, wie wichtig der erste Satz, die erste Seite ist. Und wenn wir es da schon schaffen, die Lesewilligen zu verlieren, … Das nie endende Bücher-Knigge-Thema: Wie viel vom Buch man lesen muss. weiterlesen

Aus: „Brixton Hill“. Weil jemand gesagt hat, ich soll es bitte für alle lesbar online stellen. Mach ich.

10. Die wenigsten Stalker werden gewalttätig, sagen die Statistiken. Nur dass man nicht über Statistiken nachdenkt, wenn man gestalkt wird. Stalking beginnt schleichend und leise. Man bemerkt es erst, wenn es schon zu spät ist. Jemand schreibt Mails. Oder ruft an. Oder begegnet einem zufällig. Erkundigt sich bei Freunden. Weiß, wo man wohnt, und steht auch mal auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Eines Tages ist die … Aus: „Brixton Hill“. Weil jemand gesagt hat, ich soll es bitte für alle lesbar online stellen. Mach ich. weiterlesen

Öffentliche Termine auf der Buchmesse

10.10. Halle 4.1, L69 am Stand des Kerber Verlags: Lesung aus der Anthologie „Unter vier Augen“, Publikation für die Kunsthalle Karlsruhe. Beginn: 16:30 Uhr. 10.10. Halle 4.1, E32 am Stand des Diaphanes Verlags. „Penser Pulp“-Empfang, mit Thomas Wörtche, Zoë Beck, Jürgen Bürger. Beginn: 17:30 Uhr. 10.10. Open Stage auf der Agora (Innenhof der Messe Frankfurt): Virenschleuderpreis, die Preisverleihung. Beginn: 18 Uhr. 11.10. Halle 4.0 D106, Podiumsdiskussion Die Zukunft … Öffentliche Termine auf der Buchmesse weiterlesen

Meine Lieblingsbuchhandlung

(Zuerst erschienen hier: http://schmerzwach.blogspot.de/2013/04/meine-lieblingsbuchhandlung-mit-zoe.html) Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt eine Lieblingsbuchhandlung habe. Also: nur eine. Wenn ich nun aber eine einzige Buchhandlung vorstellen soll, dann die, die ich in Laufweite habe: die Buchhandlung Holzapfel in Zehlendorf. (Und ich entschuldige mich bei allen anderen Buchhändlerinnen und Buchhändlern, die ich ebenso ins Herz geschlossen habe und ebenso gerne vorgestellt hätte.) Die Buchhandlung Holzapfel findet sich am … Meine Lieblingsbuchhandlung weiterlesen